Veröffentlicht am

Irish Eyes

Floribunda


Dickson 1999

Huuh, welch ein mutiger Farbwechsel… ein Liebling bei den Männern. Allerdings liebt auch eine meiner beiden Mitarbeiterinnen sie ;-).
Aber man muß schon zugeben, daß sie besonders ist und in der Lage, sonst nicht so richtig zusammenfügbare Rosen in Gelb, Rot, Lachs und Rosa farblich zu verbinden.

Veröffentlicht am

Irma

Kletterrose


Carlsson-Nilsson 2001

Eine in Foren mal hoch gelobte Kletterrose, steht seit Anfang 2012 hier, hat mich bisher aber noch nicht vom Hocker gerissen. Klettert weder noch blüht sie so gut, daß man bewundernd vor ihr steht. Sie wirkt allerdings so, als könnte sie ein langsamer, aber stetiger Kletterer werden. Falls uns der Winter 2014 einigermaßen verschont, sollte sie dann aber 2014 mal zeigen, was Tolles in ihr steckt!

Veröffentlicht am

Impression

Teehybride


Evers 2006

Hm, paßt ins neue Bollywoodbeet. Ist auch recht robust für eine so gestreifte Teehybride, Meillands haben hier nie so lange ausgehalten.
Bei mir persönlich ist der Funke leider noch nicht übergesprungen. Rosenrot und gelblich ist irgendwie immer noch nicht meins… 😉

Veröffentlicht am

Incarnata Sangerhausen

Alba


Eine sehr spannende Rose!
Richtig bewußt geworden ist sie mir eines Morgens im Sommer 2007 als ich Besuch aus Sangerhausen hatte und ich mit Frau Brumme, Herrn Gladis und Herrn Hawel in unserem Pavillon zu einem Tagesbesprechungskaffee saß. Sie überreichten mir ein nasses Bündel Zeitungspapier, hießen mich es zu öffnen und starrten mich fortan erwartungsvoll an. Sie kennen diese Schulprüfungssituation, in denen sich sofort Versagensangst einstellt, oder?? Nun, ich wickelte ausdem Bündel Zweig und Blüte dieser „Incarnata“ aus und gleichzeitig einen Zweig und eine Blüte einer Alba Typ „Semiplena“. Und nun erwartete man ganz offensichtlich von mir eine sehr gescheite Äußerung… ich rettete mich erst einmal mit der Mitteilung daß ich eine ebensolche oder sehr ähnliche Fundrose wie die rosafarbene die ich in der Hand hielt, aus dem Nachbargarten habe.
Daraufhin erbarmten sich die drei und teilten mir des Rätsels Lösung mit, die mich allerdings ratloser zurückließ als ich davor gewesen war: sie hatten beide Blüten am Morgen kurz vor der Abfahrt in Sangerhausen vom gleichen Strauch, vom gleichen Hauptast gepflückt.
Natürlich wurde der Strauch genetisch untersucht, weil die Frage nach Sport, Rücksport oder Chimäre im Raum stand.
Auf die letztendlichen Ergebnisse sind wir alle gespannt.
Ich muß allerdings gestehen, daß mich mein nächster Besuch in Sangerhausen dazu brachte,mit Herrn Gladis diesen Strauch aufs genaueste kriechend und fotografierend zu untersuchen und daß ich persönlich der Meinung bin eine alte Veredelungsstelle am starken Stamm ausmachen zu können.
Trotzdem habe ich von allen Teilen der Pflanze Veredlungsmaterial genommen und die Entwicklung dieser Rosen zu beobachten wird in den nächsten Jahren sicher interessant werden…

Ansonsten frage ich mich, warum diese Alba bis auf Schütt keine Rosenschule im Programm hat, soviel ich weiß. Es ist eine wunderschöne, relativ kleinblütige Alba.
Ich nenne sie hier „Incarnata“, weil sie in Sangerhausen diese Bezeichnung an dieser Stelle trägt. Denn sonst gilt ja Incarnata als Synonym für die „Maidens Blush“ – Gruppe.

Veröffentlicht am

Ilse Krohn Superior

Moderne Strauchrose, Kletterrose



So richtig sicher bin ich nicht, ob ich hier die Ilse Krohn habe, die ich gekauft habe, oder aber die Ilse Krohn Superior. Naja, eigentlich bin ich mir doch ziemlich sicher, denn diese kletternde Rose remontiert und dann kann sie nur die Superior sein.
Jedenfalls für eine Kletterrose hier im Park richtig gut, selbst nach Runterfrieren noch um einen Meter hoch und hält das auch ein paar Jahr durch.
Kann ich also empfehlen.

Veröffentlicht am

Ispahan

Damaszener


Diese Rose hat eigentlich nicht vieles, was an eine Damaszener erinnert – eher schon sieht sie aus, als hätte sie auch „neues“, nämlich Chinablut. Ähnlich eigentlich wie Fantin Latour. Es soll ja eine Centifolie gleichen Namens geben, aber offensichtlich läuft da auch so einiges durcheinander. Vielleicht ist es ja heute auch dieselbe?
Aber andererseits ist diese Rose sehr romantisch und wunderschön! Kann empfohlen werden!

Veröffentlicht am

Irminsul

Teehybride


von Ewald Scholle

Bei einem Kontakt mit Herrn Scholle, bei dem ich erfragte, ob ich die „Anja“ vermehren dürfe, hatte ich ihm erzählt, daß ich ein starkes Verlangen nach bläulichen und bräunlichen Rosen habe und er schickte mir daraufhin einige seiner Züchtungen aus dieser Farbrichtung.
Unter anderem die „Wüstenfuchs“. Aber diese Rose verwirrte mich ob ihrer Farbwechsel – mal hell sandfarben, dann plötzlich leuchtend orange.
Es stellte sich dann aber heraus, daß gleich beim Züchter die Reiser zweier verschiedener Rosen als „Wüstenfuchs“ zu mir zur Vermehrung auf die Reise gingen.
Eine gedankliche Rekonstruktion und eine Beschreibung der orangefarbenen Rose brachten Herrn Scholle darauf, daß diese von ihm „Irminsul“ genannt worden war.
Diese Rose hat eine mir sonst nicht vorgekommene Leuchtkraft und vor allem: sie duftet zum Umfallen köstlich!
Und war im Container ein Liebling der Besucher.
Wikipedia schreibt übrigens zu „Irminsul“:
Die Irminsul war ein frühmittelalterliches Heiligtum der Sachsen, das nach den Einträgen fränkischer Annalen zum Jahr 772 auf Veranlassung Karls des Großen von den Franken zerstört wurde. Der Name kann etymologisch auf irmin- = groß und sul = Säule zurückgeführt werden, bezeichnet also eine Große Säule. Die Existenz weiterer „Irminsäulen“ ist wissenschaftlich nicht belegt.

Ich zitiere das, weil Herr Scholle mich damals am Telefon nach meinen Kenntnissen zur Irminsul und Hermann und so examinierte. Obwohl ich damals sicher durchgefallen bin, durfte ich dann doch diese Rose weiterhin vermehren…

Veröffentlicht am

Ilios

Moderne Strauchrose


Fundrose
Ich kann garnicht glauben, daß diese Rose eine Fundrose sein soll. Leider wollte ich mich immer erkundigen wie und wo es denn zu diesem Fund kam – aber man braucht ja immer Ziele vor Augen.
Wunderschöne Blüten, wunderschöne Farbe!
Leider pilzanfällig hier bei uns und nicht sehr frosthart.

Veröffentlicht am

Innocence

Teehybride


Chaplin 1928

Eine sehr ungewöhnliche Teehybride, mit ihren ungefüllten, reinen Blüten und den klimpernden Wimpern.
Wenn man dann mal sieht, welche riesigen Habegutten diese zarten Blüten hervorbringen, staunt man wirklich nicht schlecht.