Veröffentlicht am

Alchymist

Strauch- oder Kletterrose, Kordes 1956, einmalblühend


Häufig als Kletterrose gepflanzt, steht sie bei uns als große Strauchrose im Nordschatten eines Nachbarhauses. Selbst dort blüht sie einmal sehr reichlich. Sie ist eine schöne gefülltblühende robuste Rose, aber auch sie tendiert manchmal zu einer mir nicht sehr gut gefallenden Orange-rosa-Kombination. Gottseidank aber nicht so häufig, dass ich über eine Entfernung nachdenken würde, das hätte sie sicher nicht verdient!

Veröffentlicht am

Aimable Amie

Gallica, Unbekannter Züchter vor 1818


Ich hatte eine Fundrose aus Schleswig-Holstein, die Karen SH, bei der ich vermutete, daß sie Amaible Amie sei. Ich verglich mit dem Sangerhäuser Exemplar und schaffte mir nach Feststellung der starken Übereinstimmung ein Exemplar von Aimable Amie von Schütt an.
Nun gibt es aber die Belle Sans Flatterie, die sehr ähnlich ist und da ich sie auch wurzelecht habe, konnte ich sie inzwischen als identisch mit Karen SH identifizieren.
Aber diese rosa Gallicas sind eine sehr ähnliche Angelegenheit und ich habe deshalb eine halbe Vergleichsanordnung gemacht, indem ich alle hellrosa Gallicas, es sind etwa 45 Stück bisher, in einem Beet zusammengepflanzt habe.

Veröffentlicht am

Alba Isernhagen

Alba, Fundrose


Fundrose aus Isernhagen bei Hannover. Von Christiane Frost.
Das Besondere an dieser Rose ist ihre gelbliche Panaschierung.
Nach Auskunft von Christiane Frost scheint diese Panaschierung nicht ansteckend virös zu sein, sondern konstant seit Jahren ohne weitere Ansteckung in den Gärten zu stehen. Sie verliert früher als andere Albas ihr Laub.
Ich bin auf die Blüte sehr gespannt, genauso auf den Vergleich mit einer evtl. auch panaschierten Alba aus meiner Region, der Alba Bischhagen Blech II.

2010: sie blüht sehr schön, Maxima-Blüten. Die Blätter fallen vielleicht ein klein wenig früher ab als bei anderen Albas, aber nicht besonders störend.

Veröffentlicht am

Albertine

Rambler, Kletterrose


Barbier 1921
Eine schöne wuchsfreudige Rose, wie ich festgestellt habe; sie wächst auch gut als Steckling auf eigenen Wurzeln!
Aber – sie gehört zu den böswillig stacheligen Rosen, man sollte also tunlichst einen Platz wählen, an dem man mit den Stacheln möglichst wenig „Berührungspunkte“ hat…

Veröffentlicht am

Aimable Rouge

Gallica, Godefroy 1811


Diese Rose habe ich mehrfach als Ausläufer erhalten, meist aus Schleswig-Holstein, aber auch aus Nordhessen. Das ist natürlich auch kein Wunder, denn sie ist sehr ausläuferfreudig auf eigenen Wurzeln.
Ich habe noch eine weitere Fundrose aus dieser Region, die „Rose Sommer dunkel“, die jetzt zur Beobachtung zu den Aimable Rouges gesetzt wird, sie könnte auch eine sein.

Veröffentlicht am

Alba Sommer

Alba


Diese Rose ist wahrscheinlich ein Ausläufer einer Rose die einmal vor Jahrzehnten bei Jensen gekauft wurde. Die Besitzerin konnte sich aber nicht mehr an den Namen erinnern.
Sie steht wurzelecht in der Sammlung in der Gruppe „Princesse de Lamballe“.

Veröffentlicht am

Asta

Einmalblühende Strauchrose


Eine der neuen Strauchrosenzüchtungen von Pirjo Rautio aus Finnland.
Ich finde sie wunderschön, sie hat so den Charme von Fliegenpilzen, allerdings verblaut sie wunderbar im Verlauf der Blüte!
Und sie hat dazu noch eine tolle Herbstfärbung!

Veröffentlicht am

Ascot

Moderne Strauchrose


Evers 2007
Einfach mal irgendwann mitbestellt, nicht viel erwartet und sehr angenehm überrascht! Blüte erinnert an Pomponella, ist aber schöner in der Farbe und die Blüte ist etwas größer und edler ausgeprägt.
Steht noch nicht so lange wie Pomponella, aber falls sie auch noch so klettermäßig drauf wäre wie sie, wäre diese Rose bestimmt ein Liebling. Bisher aber verhält sie sich noch ruhig.

Veröffentlicht am

Amethyst

Rambler



Nonin 1911
Diese Rose habe ich von Erich Unmuth bekommen und ich war die ersten Jahre überzeugt, daß sie identisch sei mit Veilchenblau. Inzwischen bin ich mir nicht mehr ganz sicher.
Vor allem, da sie auch heller und gefüllt blühen wollte ab und an…

Veröffentlicht am

Aladdin Palace


So wirklich verläßliche Informationen habe ich bisher zu dieser Rose (als Aladin ausgezeichnet) nicht erhalten. (Info 2012: konnte jetzt nach Hinweis von Herrn Hackl als „Aladdin Palace“ von Poulsen/Olesen nachträglich identifiziert werden)
Sie ist nicht herausragend, aber eigentlich ganz nett. Vor allem hat sie den verregneten Sommer 07 recht gut überstanden.
Bis sie dann im ersten harten Winter verstarb.
Wird nicht wieder ersetzt.

Veröffentlicht am

Alba Bode Spanbeck

Alba, Fundrose


Eine der ersten Alba-Rosen, die als Fundrose aus der Region Göttingen in meine Sammlung kamen.
Diese Rose, von meinem Rosenspender auch schon in der Nachbarschaft verteilt, wächst ebendort an einer Scheune als Kletterrose bis auf das Dach hinauf und auf dem Dach weiter.
Diese Rose bedeutet dem Spender sehr viel, da sie mit dem Stall, an dem sie stand, im Krieg abbrannte. Nach dem Krieg aber trieb sie zuverlässig, gesund, blühend und duftend aus dem verkohlten Wurzelstock wieder aus.
Eine Vorreiterin des Wiederaufbaues könnte man sagen.
Steht wurzelecht hier in der Sammung bei den Maxima mit „Engelsbut“.
Beim Bearbeiten der Bilder allerdings fragte ich mich, ob sie nicht auch in die Gruppe „Princesse de Lamballe“ gehören könnte, denn sie ist typisch hoch aufgeschossen und zumindest auf den Bildern ist nicht so viel „Engelsblut“, diese rosafarbene Färbung bei den jungen Blüten, zu entdecken.
Bleibt zu beobachten!

Veröffentlicht am

Alba Unterlage Vockenberg

Alba, Fundrose


Diese Rose wurde als Ausläufer der „Weisse aus dem Ostviertel“ ausgegraben und entpuppte sich dann überraschend als andere Alba. Hier stehen sowohl der ursprünglich ausgegrabene Wurzelstock als auch ein neuer Ausläufer, Beide sind die „Unterlage Vockenberg“.
Diese Rose steht in der Sammlung in der Gruppe „Semiplena“.

Veröffentlicht am

Antonine d´Ormois

Gallica


Diese Rose stammt von Vintage. Ich nenne sie jetzt einfach mal wie bei denen „Antonine…“, denn sie ist eine andere, als die die ich unter dem Namen Antonia d´Ormois habe und die auch so in Sangerhausen steht.
Diese Rose ist eine echte Überraschung! Als die erste Blüte erschien, dachte ich sofort: Himmel, die sieht aus wie eine Alba-Blüte!
Und obwohl sie viel von einer Gallica hat, unterscheidet sie sich doch von allen anderen Gallicas. Eine wunderschöne Rose! Bin gespannt, wie sie sich in den nächsten Jahren so macht!

Veröffentlicht am

Arthur Bell

Floribunda


McGredy 1965

Eine ganz nette kleinere Rose in lecuhtendem Gelb, die verträglich heller verblaßt. Hält sich hier bisher trotz böser Winter zuverlässig. auch wenn sie immer runterfriert.
Besonders ist die Größe ihrer Hagebutten – die sind beeindruckend ;-).

Veröffentlicht am

Alain Blanchard

Gallica, Vibert 1839


Wird auch oft als Centifolie bezeichnet. Mir erscheint sie eher wie eine Gallica, vor allem ihre typischen Borsten und der schöne, volle Wuchs sehen mir garnicht nach einer Centifolie aus.
Auf Bildern hat sie mir eigentlich nie so recht Eindruck gemacht. Sowieso waren mehrfarbige, gestrichelte und gestreifte nicht nach meinem Sinn. (auch wenn ich inzwischen das Vergleichsprojekt für Alte Gestreifte aufgedr… naja, sagen wir daß ich davon überzeugt worden bin den Vergleich zu machen ;-).
Aber ich bekam einen Ausläufer aus Karben geschenkt – oder er lief mir da in den Weg – und als ich ihn dann leibhaftig vor mir sah, hat er mich doch angerührt.
Diese Rose hat etwas altmodisches. Er erinnert mich an alte Kinderbücher, in denen Osterhasen mit Pinseln Ostereier anmalen. Alles zu Zeiten, da kreischbunt noch nicht gefragt war.
Vielleicht gefällt es mir aber auch, weil diese Punkte so wunderschön Ton in Ton sind mit der Grundfarbe der Blüte.
Pirjo Rautio aus Finnland hat schöne Sämlinge aus der Alain Blanchard gewonnen, die ja auch eine Hagebuttenrose ist. Ich freue mich sehr darauf, einige der getüpfelten Nachkommen im Jahr 08 veredeln zu dürfen!

Veröffentlicht am

Alba Boecker

Alba Boecker

Alba, Fundrose


Aus dem in Göttingen berühmten „Brandi-Garten“ stammt diese Alba. Ich konnte damals als ich sie das erste Mal sah, nur noch eine letzte Knospe und eine letzte Blüte sehen. Beide ein wenig verunstaltet durch Proliferation.
Sie steht veredelt im Alba-Garten in der Gruppe „Félicité Parmentier“.

Veröffentlicht am

Andrewsii

Moosrose


vor 1807
Diese Rose barg erst einmal eine Enttäuschung, denn ich habe sie in Karben als vermeintliche Mousseux du Japon ausgegraben. Aber statt dieser völlig bemoosten gefüllten Rose zeigte sich eine ungefüllte Rose, die viel weniger Moos besitzt.
Aber, was soll ich sagen: es stellte sich heraus, daß sie allerliebst war. Und sie hat noch einen Vorteil: sie setzt leicht Hagebutten an, bietet sich also förmlich an, mit ihr mal ein paar Mooskreuzungen zu versuchen!

Veröffentlicht am

Arthur de Sansal

Remontanthybride


Sie gilt ja immer als Portlandrose, aber obwohl ich mich eigentlich ja entschlossen habe die allgemein gültigen Einordnungen in die Rosenklassen zu übernehmen, weigere ich mich hier bei dieser Rose einfach, das zu tun.
Sagen wir mal, mein Exemplar und das was allgemein unter diesem Namen verkauft wird, ist jedenfalls viel eher eine Remontantrose.
Auf jeden Fall ist es eine tolle Rose mit wunderbarem Duft und sehr schön dunkler Farbe. Und relativ gesund ist sie auch noch!

Veröffentlicht am

Anna La Belle

Rambler



Einer von den Ramblersämlingen, die sich in den alten Ramblerhorsten angesiedelt haben.
Als ich diese gesehen habe, ging mir echt das Herz auf! So eine schöne Schalenform und solch eine schöne abgestufte Farbe!
Bin sehr gespannt, wie sie sich weiterhin macht!!
2016
Sie macht sich sehr gut! Wir haben sie deshalb aus der Hecke herausgezogen(sie steht dort aber noch bedrängt mit 5 anderen Ramblern auf ca. 2 Metern)und ihr einen neuen schönen Platz geschaffen. Geschützt im Rasen stehend mit 3 Tonkinstäben um sie herum. Ein netter Nachbar hatte sich bereiterklärt, mal für uns zu mähen mit dem Aufsitzmäher. Damit es schön aussieht um die Rose, zog er die Stäbe heraus um nahe heran zu mähen. Dann verwechselte er das Vorwärts- und Rückwärtspedal. Heißt: 2017 darf sie sich wieder neu aufbauen. *seufz* 😉

Veröffentlicht am

Ann Henderson

Floribunda, Fryer 2004


Diese Rose ist ein wenig mehr orange, als ich sie mir erhofft hatte. Trotzdem bleibt sie bei mir, denn sie ist robust und sehr blühwillig und die Farbe überschreitet nur selten meinen Orange-Ekelfaktor.

Diese Rose verstarb im ersten kalten Winter und wird nicht wieder ersetzt.

Veröffentlicht am

Alcantara

Strauchrose


Noack 1998
Eine moderne halbgefüllt bis ungefüllt blühende Strauchrose in einem blutroten Farbton.
Ich kann nicht bestätigen, daß sie pilzresistent ist, was sie sein soll. Aber entlaubt war sie auch nicht bisher.
Sie hatte im Jahr 08 einen Sport gemacht, der pinkfarben, leicht magenta war und ich wollte ihn eigentlich – wie das so ist…. – mal vermehren und sehen ob er stabil ist. Aber andererseits – pinkfarbene bodendeckende Strauchrosen gibt es schon so viele, also habe ich es dann doch gelassen.

Veröffentlicht am

Alba Herbst

Alba, Fundrose


Eine der „Jahreszeiten-Albas“, wie ich sie bei mir nenne. Denn unter den ersten Alba-Fundrosen aus der Region Göttingen waren eine von einer Frau Herbst und eine von einer Frau Sommer. Als dann aus Mecklenburg-Vorpommern noch eine von einer Frau Winter dazukam, war klar, daß sie alle drei ihren jahreszeitlichen Arbeitsnamen tragen sollten…
Die Alba Herbst steht in der Gruppe der „Maxima mit Engelsblut“.

Veröffentlicht am

Amelia Schütt

Amelia Schütt

Alba


Ich halte sie nicht für eine Alba.
Sie steht in der Gruppe „Amelia“ in der Sammlung und diese Gruppe scheint mir ein wahres Sammelsurium zu werden, keine Rose gleicht der anderen.
Ich werde jedenfalls versuchen, noch eine wurzelechte Celsiana dazuzupflanzen, mit der sie große verdächtige Ähnlichkeit hat.

Veröffentlicht am

Alwine Hartmann

Moosrose, Fundrose


Im Kloster Amelungsborn steht diese Moosrose aus Polle.
Und sie steht natürlich hier bei uns im Rosenpark. Und ist inzwischen zu einem stacheligen riesigen Monster geworden, dabei recht ausläuferstark. Und bei stacheligem Monster sind wir natürlich ganz schnell beim „Stachelmonster Vockenberg“ mit der sie entweder identisch ist oder der sie sehr ähnelt. Sie stehen deshalb bei den Moosrosen nicht weit voneinander entfernt, mit den beiden Moosrosen aus Sangerhausen, Catherine de Würtemberg und Princesse Bacchiocci zum Vergleich.
Etwas gesünderes, duftenderes kann man sich kaum vorstellen. Wenn man Platz hat, in Hecken etc., dann sollte man sich wirklich einmal um diese Rosen bemühen!

Veröffentlicht am

Antje

Moderne Strauchrose, Kletterrose



Na sowas!
Ein Sämling, der im Garten meiner Gartenfreundin Antje Marx aufgetaucht ist.
Antje hatte mitbekommen , wie sich der Zufallssämling „Callis“ hier im Garten entwickelt hat.
Sie brachte deshalb ein paar Sämlinge, die in ihrem Garten aufgetaucht waren, zu mir.
Zu diesem Zeitpunkt hatten sich aber bei mir schon so viele Sämlinge angefunden, daß ich nicht wußte wohin damit und sie nur annahm, um sie nicht zu kränken. Im Laufe der Zeit stellten sich die anderen Sämlinge als nicht so herausragend neue Multiflora-Sämlinge heraus und wurden mit der Zeit weiterverschenkt oder entsorgt.
Dieser hier ließ sich sehr viel Zeit. Da es im kleinen Topf für „ichstelledimaldadrübenhindiedürfenwirnichtvergessen“-Rosen immer sehr lebensgefährlich ist, pflanzten wir sie gleich als kleine Rose recht lieblos an einen Unkrautzaun im Rosenpark ins hohe Gras. Und ich vergaß sie für ein paar Jahre.
Bis im Herbst 2012, als ich wegen irgendwas schnell durch den Park stiefelte, mir etwas ins linke Auge stach. Eine leicht apricot angehauchte weiße Rosenblütentraube am Zaun?? Die nachfolgende Untersuchung ergab ein Schild am Boden an der Pflanze: Sämling Antje.
Ich grub sie aus und pflanzte sie in ein neu angelegtes Beet, wie viele andere Sämling auch.
Die anderen gingen alle bis auf 2 wieder, aber diese hier blieb und machte im nächsten Jahr mehr und mehr Freude: ständig in Blüte, sehr starker Duft und nach wie vor vor allem im Herbst aktiv.
Besonders!!

Veröffentlicht am

Alba Herzbach

Alba Herzbach

Alba, Fundrose


Ein noch völlig unbeschriebenes Blatt aus Schleswig-Holstein..
Sie steht wurzelecht erst einmal auf Verdacht in der Gruppe „Maidens Blush“, weil sie im ersten Standjahr mit ihren Stacheln und der Färbung der Stengel sehr an diese Gruppe erinnerte. Sie sollte aber vermutlich weiß blühen. Was mich sehr gespannt macht, wie ihre Blüte 2008 ausfallen wird.
2010: es ist eindeutig eine „Celeste“ – also nichts mit weißer Blüte. So viel zum Hörensagen und zur Einbildung. Zeigt mir wieder mal ganz deutlich: Vermutungen bei Rosenidentifikation sein lassen : abwarten und dann gucken! 😉

Veröffentlicht am

Abbaye de Cluny

TH


Meilland 1993

Diese Rose steht seit 2008 im Rosenpark und viele Besucher fanden sie sehr schön. Mir ist sie nicht so sehr ans Herz gewachsen, im ersten Jahr jedenfalls wirkte sie wie ein Affe sitzend auf einem Päckchen Tabak, will heißen: Minigezweig und Riesenblüte.
Nun über Winter 2009 zurückgefroren, muß sie zeigen, ob sie aus diesem unproportionierten Zustand auch herausfindet. Wenn ja, kann man sie Freunden großer Blüten empfehlen – die Farbe jedenfalls ist schon nach meinem Geschmack. Duften könnte sie allerdings ein wenig mehr.